Lingualtechnik

Ein Präzisionsabdruck oder ein digitaler Scan der Zähne im Mund ermöglichen einem Speziallabor die 3D-Darstellung Ihrer jetzigen Gebiss-Situation am Computer. Nach Angaben des Kieferorthopäden wird vom Labor diese Ausgangssituation genutzt, um ein Behandlungsergebnis vorauszubestimmen. Am Ende eines digitalen Design- und Produktionsprozesses erhalten Sie für jeden einzelnen Ihrer Zähne ein individuelles Bracket. Diese "Plättchen" werden nach drei bis vier Wochen mit einem Übertragungskäppchen schonend auf die Innenseite Ihrer Zähne geklebt. Anschließend werden am Computer designte, dünne Drähte in die Brackets eingebunden. Somit ist eine "unsichtbare", sehr genaue und individuell optimierte Korrektur Ihrer Zahnstellung möglich.

Das von uns favorisierte WIN-System nach Prof. Dr. Wiechmann (siehe www.lingualsystems.de) bietet alle Vorteile einer Behandlung mittels festsitzender Bracket-Apparaturen.

Die Behandlungszeit mit Lingualbrackets ist vergleichbar mit der von gängigen, an den Außenflächen der Zähne angebrachter Bracketsysteme. Die Lingualtechnik verlangt vom Behandler einen erhöhrten therapeutischen und apparativen Aufwand, stellt jedoch die präziseste aller "unsichtbaren" Behandlungsmethoden dar.  

Haben Sie Interesse an einer Behandlung mit einer nicht-sichtbaren Zahnspange? Gerne beraten wir Sie in unserer kieferorthopädischen Fachpraxis!